Am 19.12.21 haben wir Arno aus dem Tierschutz übernommen.

Gerne lasse ich Euch teilhaben an den ersten Wochen in seinem neuen zu Hause.

Mir ist bewusst, dass jeder Tierschutzhund sehr individuell ist, schließlich hatte und habe ich ausschließlich Hunde aus dem Tierschutz, sowohl als Pflegestelle als auch mein festes Rudel.

Mit dieser Beitragsserie möchte ich Euch einen Einblick geben, wie ich ganz persönlich Hunde aus dem In- und Auslandstierschutz in ihrem neuen zu Hause integriere.

Selbstverständlich bringt jeder Hund einen anderen Rucksack mit, daher kann ich Euch in dieser Serie nur die Themen zeigen, die Arno mitbringt bzw. die mir ganz persönlich wichtig sind!

Arno mit Hausleine

Ausgleich der Korrekturen durch Zuneigung innerhalb des Hauses

Genau 5 Tage hat es gedauert, dann hatte Arno verstanden, dass im Haus nicht das Bein gehoben wird. Wie haben wir das geschafft? Er wurde permanent an einer Hausleine geführt! Ja, es war anstrengend und ja es war auch manchmal nervig, aber hey! Wir wussten wofür wir es machten. Und was sind schon 5 Tage im Gegensatz zu eventuell Jahren? Wir waren hier sehr konsequent!

Zugegeben ging es bei Arno wirklich schnell. Ich hatte in der Vergangenheit auch schon einen Pflegehund, bei dem hatte das Ganze fast 2 Monate gedauert. Aber auch dieser hatte es schließlich gelernt.

Hier spielen viele Faktoren zusammen. Welche Motivation steckt dahinter? Ist es ein medizinisches Problem?

Das Wichtigste dabei ist, wenn medizinisch alles abgeklärt ist, beobachte Deinen Hund, gib ihm keinerlei Chancen und korrigiere beim kleinsten Ansatz das Verhalten.

Nachdem das Thema bei uns durch war, ist hier aber auch ein Ausgleich der Korrekturen unabdingbar. Das bedeutet, das Korrekturen eines Verhaltens innerhalb des Hauses auch durch Zuneigung oder ein stationäres Spiel innerhalb des Hauses wieder ausgeglichen werden müssen. Somit legten wir nun Kuscheleinheiten ein. Und es wurde alles sehr harmonisch innerhalb des Hauses.