Am 19.12.21 haben wir Arno aus dem Tierschutz übernommen.

Gerne lasse ich Euch teilhaben an den ersten Wochen in seinem neuen zu Hause.

Mir ist bewusst, dass jeder Tierschutzhund sehr individuell ist, schließlich hatte und habe ich ausschließlich Hunde aus dem Tierschutz, sowohl als Pflegestelle als auch mein festes Rudel.

Mit dieser Beitragsserie möchte ich Euch einen Einblick geben, wie ich ganz persönlich Hunde aus dem In- und Auslandstierschutz in ihrem neuen zu Hause integriere.

Selbstverständlich bringt jeder Hund einen anderen Rucksack mit, daher kann ich Euch in dieser Serie nur die Themen zeigen, die Arno mitbringt bzw. die mir ganz persönlich wichtig sind!

Folge 12: Mentale Verbundenheit - Kein Ausnutzen der langen Leine

In Folge 6 habt Ihr bereits gesehen, dass die Leinenführigkeit bei mir an kurzer Leine beginnt.

Ich arbeite hier von innen nach außen, denn was dicht bei mir schon nicht klappt, wird an einer langen Leine wahrscheinlich nicht besser sein.

Hier seht Ihr nun den nächsten Schritt einer, in meinen Augen, sehr guten Orientierung am Menschen. Obwohl Arno nun an einer langen Leine ist, nutzt er diesen Raum keineswegs aus. Wir bleiben im Gespräch, auch ohne das er mich dabei angucken muss. Er passt sich meinem Tempo an, sodass ich die Leine nur über einen Finger legen brauche. Kein Geziehe oder Gezerre. Wichtig ist mir unsere mentale Verbundenheit damit wir entspannt von A nach B kommen.